Wer ist und was will die Confrérie des Maîtres de la Table et Frères en Gueule?

Eine Frage, die sich jeder stellen wird, der erstmals von ihr zu Gast gebeten wird.

Der dem Französischen entnommene Name einer deutschen Vereinigung von Meistern der gehobenen Gastronomie und von Freunden des guten Geschmacks lässt die Anlehnung an die bewährte Tradition und den weltweiten Ruf der gepflegten Gastlichkeit unseres Nachbarlandes erahnen.

Von dort aus – genauer: aus dem Mekka der Gourmets, der Metropole Paris – erfolgte im Sommer 1971 der Anstoß zur Gründung einer Gemeinschaft, deren Zielsetzung in der

„Förderung und Verbreitung der Kunst, erlesene Tafelfreuden zu bereiten und zu genießen,“

besteht. Dabei wird nicht nur die französische Küche und Esskultur gepflegt, sondern auch die bodenständige historische Speisenzubereitung und ihre Gepflogenheiten wiederentdeckt und gefördert.

Die deutsche Gastronomie will ihre Fachleute und die Feinschmecker an einen gemeinsamen Tisch bringen. So wird eine Ehe geschlossen zwischen den „Maîtres“ der Confrérie und den „Frères en Gueule“. Auch die qualifizierten Herstelkler und Zulieferer der für die Gastronomie benötigten Zutaten und Getränke gehören dazu.

Die Titulation als „Bruderschaft“ deutet an, das die Gemeinschaft mehr sein will, als nur eine lockere Vereinigung, dass ihre Mitglieder sich vielmehr im Bestreben, die kulinarischen Freuden des Lebens zu genießen und andere an diesem Genuß teilhaben zu lassen, eng verbunden fühlen.

Die Confrérie des Maîtres de la Table et Frères en Gueule ist sich durchaus der Tatsache bewusst, dass die Gewährung exzellenter Tafelgenüsse eine Herausforderung darstellt. Nur der, der sie anzunehmen und zu erfüllen bereit ist, hat Anspruch auf einen Platz im Kreise der Confères.

Unbeschadet ihrer unterschiedlichen Standorte nach Weltanschauung, Herkunft, religiösem Bekenntnis u. dgl. gilt das Bestreben der Confères der Vermittlung willkommener Tafelerlebnisse in einer kultivierten Atmosphäre, um dadurch anderen zur Steigerung der Lebensfreude zu verhelfen.

Leitgrundsatz ihrer Bemühungen ist: jeder Mensch, der im Leben getreulich die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt, hat auch ein Anrecht auf die Genüsse, die das Leben ihm zu bieten vermag.

Anderen dabei zu dienen , ihnen Freude zu bereitet und ihnen das Glück genießerischer Stunden, die das Leben lebenswert machen, zu schenken, ist ihr höchstes Ziel.

Im Rahmen ihrer Soiréen treten die gastronomischen Mitglieder vor den kritischen Augen und Gaumen ihrer Confrères und einem sachkundigen Gästekreis Beweis an für die Leistungen, zu denen die von ihnen geführten Häuser und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fähig sind.

Die einmal jährlich, wechselnd an verschiedenen Orten, stattfindende „Grande Soirée“ ist zugleich ein glanzvoller Höhepunkt der zeremoniellen Aufnahme neuer Confrères. Hier präsentiert sich die Bruderschaft in einem besonders festlichen Rahmen der Öffentlichkeit.

Daneben werden mehrfach im Jahre von verschiedenen Häusern kleinere Soréen für geladene Gäste ausgerichtet. Auf diesen Veranstaltungen zeigt der gastgebende Maître, was sein Haus zu leisten vermag. Hier muss er Zeugnis dafür ablegen, welche Aufmerksamkeit er der Pflege Tafelkultur in unserem Lande widmet.

Mit wachen Sinnen hütet die Confrérie dieses Element des Leistungsbewußtseins, denn sie sieht in der vollendeten Tafelfreude ein Stück abendländischer Kultur.

Diese Tradition gilt es zu wahren, zu fördern und zu verbreiten.

Wir erstreben

  1. die Förderung und Verbreitung der Kunst, erlesene Tafelfreuden zu bereitet und zu genießen,
  2. die Hersteller und Liebhaber exquisiter Speisen und Getränke in einer Gemeinschaft des guten Geschmacks, der Bruderschaft der Gaumenfreude, zu vereinen,
  3. für eine qualitative Verbesserung des gastronomischen Angebotes zugunsten des Gastes einzutreten.

Was bietet diese Bruderschaft ihren Mitgliedern?

Sie erteilt Informationen zu aktuellen wirtschaftlichen Problemen
Sie verschafft bundesweite Kontakte
Sie ermöglicht weitreichenden Erfahrungsaustausch
Sie erweckt durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit Aufmerksamkeit und Interesse an der gehobenen Gastronomie
Sie leistet aus ihren Erfahrungsschatz mit Rat und Tat Hilfe bei der Gestaltung und Ausrichtung von Soréen und anderen Veranstaltungen
Sie verhilft durch Sammelbestellungen wirtschaftlicher Hilfsmittel und Gerätschaften /z.B. Porzellan, Gläser, Bestecke ect.) zu günstigeren Einkaufsbedingungen.